Mit meiner Oma im Engadin

Letztes Jahr war ich mit meiner Oma zum Wellness Engadin nach St. Moritz gereist. Die gesamte Familie hatte ihr einen Aufenthalt zum 80. Geburtstag im Engadin geschenkt. Wir hielten dies für eine großartige Idee und da ich mich am besten mit ihr verstehe, bin ich einfach mitgefahren. Natürlich hätten wir dies nicht gemacht, wenn meine Oma nicht noch fit gewesen wäre, aber sie ist ziemlich aktiv, fährt auch mit ihrem Lebensgefährten oft in den Urlaub und so hielten wir das Engadin für eine gute Idee. Normalerweise macht meine Oma immer nur kurze Ausflüge, die mit dem Bus bestritten werden, aber dieses Mal sollte es für eine ganze Woche nach St. Moritz gehen. Wir sind dann auch mit dem Auto gefahren und so kamen wir bei strahlendem Sonnenschein vor dem schönen Hotel, das wir für sie ausgesucht hatten, zum Stehen. Meine Oma konnte kaum glauben, dass es wirklich das Hotel geworden ist, weil sie davon von Freunden schon gehört hatte. Da wir das wussten, haben wir es aus diesem Grund natürlich auch gebucht, aber ihr nicht gesagt und so freute ich mich, dass sie sich so sehr freute.

??????????

Foto: Katharina-Wieland-Müller / pixelio.de

Als wir die Eingangshalle betreten haben, hat sie, glaube ich, zum ersten Mal bemerkt, dass wir wirklich hier sind. Irgendwie wurde sie dann leicht kindisch und meinte „Ich will hierhin, ich will dorthin und das will ich auch noch machen“. Natürlich fand ich das ein wenig komisch, weil wir ihr die Reise nun einmal geschenkt haben und für den Rest muss sie selbst aufkommen, aber irgendwie war es auch ein wenig süß, denn sie hat sich wirklich darüber gefreut. Schon bald konnten wir unsere Zimmer beziehen und so kamen wir beide, meine Oma und auch ich, nicht mehr aus dem Staunen heraus. Die Zimmer lagen am Ende des kompletten Ganges und so hatten wir einfach unsere Ruhe und einen grandiosen Ausblick. Das hatte ich mir nun wirklich nie erträumen lassen. Meine Oma war auch sehr begeistert vom Engadin und hat sich erst einmal Flyer von der Rezeption geholt, auf denen stand, was man hier so unternehmen konnte. Man konnte Reiten, Schwimmen, Klettern, in einen Spa gehen und dann waren da noch viele leckere Restaurants, die man ausprobieren konnte.