Einmal quer durch Südafrika

Ich war gerade mittendrin in meinen Südafrika Reisen, die mir wirklich viel Spaß gemacht haben. Gelandet bin ich in Johannesburg, wo ich auch zwei Tage verbracht habe, um meinen Jetlag loszuwerden, meinen Jeep abzuholen und mir die Stadt anzuschauen. Johannesburg ist wirklich eine hübsche Stadt. Sie hat nicht nur viele Sehenswürdigkeiten zu bieten, man kann auch viel erleben. Ich bin gern auf Action aus und es macht mir auch nichts aus, als Frau alleine zu verreisen. Wenn man sein Glück nicht in die Hand nimmt, kann man auch vom Leben nichts erwarten und so fahre ich meist ein bis zwei Mal im Jahr in den Urlaub und lass es so richtig krachen. Manchmal begleitet mich jemand, aber meist bin ich allein unterwegs, was ich dann auch viel mehr genießen kann. In Johannesburg habe ich mir die einzelnen Stadtteile angeschaut und festgestellt, wie groß die Stadt doch ist. Es gib fast 1 Million Einwohner, was für afrikanische Verhältnisse recht groß ist.

lesotho-85658_640

Foto: viechfisch / pixabay

Die Stadt sieht auch ähnlich aus wie unsere Großstädte und so konnte man sich hier gut zurechtfinden. Danach wollte ich aber unbedingt ans Meer und machte mich auf nach Port Elizabeth. Der Ort befindet sich außerdem auf der Garden Route und die hatte ich mir sowieso vorgenommen, abzufahren, auch wenn nur zum Teil. Von Johannesburg nach Port Elizabeth dauert es fast 10 Stunden Fahrt und so habe ich noch einmal umgeplant. Für mich ging es zuerst nach Richards Bay. Dieser kleine Ort war nur 6 Stunden von Johannesburg entfernt und das konnte ich locker im Auto fahren. Spätabends kam ich an und legte mich gleich im Auto schlafen, um morgens von Vogelgezwitscher geweckt zu werden. Richards Bay ist eine kleine Stadt, die gerade mal 1/10 der Einwohner von Johannesburg hat. Sie liegt am Indischen Ozean und so bin ich gleich erst einmal zum Frühstück schwimmen gegangen. Danach fühlte ich mich erfrischt und putzmunter und so schlenderte ich durch die Gegend, um mir etwas zum Frühstück zu besorgen. Danach setzte ich mich an den Hafen Port Richards Bay und schaute den großen Schiffen beim Entladen und Beladen zu. Port Richards Bay war schön, aber ich wollte weiter.