Die Inselgruppe der Maskarenen

Viele Touristen kennen nur die Insel Mauritius und sind gar nicht damit vertraut, dass zu dieser Inselgruppe noch andere Inseln gehören. Zusammen mit meinem Freund habe ich mich über die Maskarenen Inselgruppe informiert und herausgefunden, dass noch eine wunderschöne Insel dazugehört. La Reunion nämlich, eine Insel, die man nicht unterschätzen sollte und auf der man wunderbar Urlaub machen kann. Die Maskarenen wurden im Jahr 1512 entdeckt. Der portugiesische Seefahrer Pedro Mascarenhas war der Erste, der die Inselgruppe gesehen und betreten hat. Andere Quellen sprechen schon vom Jahr 1505, allerdings war in dieser Zeit Pedro Mascarenhas noch nicht in dieser Gegend unterwegs, also ist es wahrscheinlicher, dass es tatsächlich das Jahr 1512 gewesen ist. Die Inselgruppe der Maskarenen, zu der La Reunion, Mauritius, Rodrigues und ein paar kleinere, vorgelagerte Inseln gehören, liegt 850 km östlich von Madagaskar im Indischen Ozean. Wassersport wie Tauchen und Schnorcheln kann man hier deswegen sehr gut. Die Insel La Reunion ist dabei ein französisches Überseedepartement, zu dem man innerhalb der Europäischen Union ohne Reisepass und nur mit Ausweis verreisen kann.

mauritius-1207917_640

Foto: Campofant / pixabay

Der frühere Name von La Reunion war Isle de Mascareigne oder auf deutsch übersetzt Maskareneninseln. Heute ist La Reunion allerdings geläufiger. Die Insel liegen alle zusammen auf dem untermeerischen Hochplateau, das vor 200 Millionen Jahren entstanden ist. Es hat sich nach dem Zerfall des südlichen Superkontinents Gondwana gebildet. Alle Inseln sind vulkanischen Ursprungs. Wer nun aber eine karge Landschaft erwartet, liegt falsch, denn alle Inseln sind schön grün und haben viele Wanderwege zu bieten. Aufgrund der abgelegenen Lage und auch dadurch, dass die Inseln nie mit dem Festland verbunden waren, hat sich auf allen Maskarenen Inseln der Gruppe eine außergewöhnliche Tier- und Pflanzenwelt gebildet. Es gibt viele endemische Arten, die es sonst nirgends auf der Welt gibt und so kommen viele Biologen, Tier- und Pflanzenfreunde hierher, um die Tiere zu untersuchen und zu beobachten. Vor der Ankunft der Menschen gab es dort viele flugunfähige Vogelarten. Doch leider sind sie inzwischen ausgestorben, weil sie sich nicht auf der Insel halten konnten und von anderen Tieren gerissen worden, die von den ankommenden Menschen auf die Insel gebracht worden sind.